Industriegeschichte erleben

Die Lebens- und Arbeitswelt städtischer Arbeiter und Handwerker von 1900 - 1970
steht im Industriemuseum Lauf im Mittelpunkt: Früh- und Hochindustrie, Handwerk, Gewerbe und Wohnen.

Drogerie

Im Museum präsentiert sich die Adler-Drogerie mit einem gemischten Sortiment aus Verkaufsverpackungen von den 1920er bis 1960er Jahren.

Die Einrichtung der ehemaligen Adler-Drogerie aus Altenburg in Thüringen wurde im Museum neu aufgestellt. Die Drogerie wurde im Jahr 1898 von dem herzoglichen Hoflieferanten Eduard Rücker eröffnet und über drei Generationen bis 1988 geführt.

Die Drogerie sieht zwar ähnlich aus wie eine Apotheke, ist aber als Kind des Industriezeitalters weitaus jünger als diese und zugleich ein rein städtisches Gewerbe; auf dem Dorf konnte man die in der Drogerie angebotenen Artikel nicht kaufen.

Interessant ist das breitgefächerte Warenangebot, das sich heute noch an den Schildchen auf den Schubladen ablesen lässt. Hier konnte der Kunde neue Produkte der chemischen Industrie wie Farben, Lacke, Reinigungs- und Waschmittel, aber auch Artikel zur Schönheits-, Körper- und Gesundheitspflege kaufen. Außerdem führte der Drogist Lebensmittel und Kolonialwaren wieGraupen, Reis, Kaffee und Zucker.

Mühle Handwerk/Gewerbe Eisenhammerwerk Wohnen Wohnen Ventilkegelfabrik E-Werk Dampfmaschine Sonderausstellungen Museumspädagogik Besucherinfo