Industriegeschichte erleben

Die Lebens- und Arbeitswelt städtischer Arbeiter und Handwerker von 1900 - 1970
steht im Industriemuseum Lauf im Mittelpunkt: Früh- und Hochindustrie, Handwerk, Gewerbe und Wohnen.

Winterprogramm von Januar bis März 2019

Homepage

Wir sind auch in den Wintermonaten von Montag bis Freitag für Sie da. Wenn es kalt wird, stehen bei uns für alle angemeldeten Gruppen spezielle Führungen und ausschließlich Aktionen in ausgewählten Abteilungen des Industriemuseums im Mittelpunkt.

 

Von Januar bis März 2019 bieten wir Ihnen daher ein spezielles Winterprogramm für Schulklassen, Horte, KiTa, Kindergeburtstage und Gruppenführungen an.
Ab April 2019 ist wieder wie gewohnt unser reguläres Saisonprogramm buchbar.

 

Die entsprechenden Programme entnehmen Sie bitte den folgenden Links:

 

 

Infos und Buchung

Tel.: 09123-9903-14

Bei Anfragen über E-Mail bitte Wunschtermin mit Uhrzeit sowie mögliche(n) Alternativtermin(e) angeben.

Pioniere, Forscher, Entdecker

Eine tollkühne Maus schreibt Weltgeschichte

1. Februar bis 22. März 2019
Vorschule, 1.-4. Klasse, Horte / 5-10 Jahre

Wo geforscht, erfunden und getüftelt wird sind Torben Kuhlmanns putzige Mäuse nicht weit.
Was benötigt eine Maus, um ein U-Boot zu bauen? Und wie schafft sie es, über den Atlantik zu fliegen?
Gemeinsam machen wir uns auf in die Mäuse-Universität in der Stadtbücherei. Dort werden große Erfindungen der Maus- und Menschheitsgeschichte unter die Lupe genommen.
Im Anschluss erfindet jeder ein eigenes MAUSOMOBIL. Was kann man damit wohl bereisen?

 

Treffpunkt: Industriemuseum Lauf
Der Beginn der Veranstaltung ist innerhalb der folgenden Zeitfenster möglich:
Montag/Dienstag/Donnerstag/Freitag: 9-11 Uhr und 14-17 Uhr

Mittwoch: 9-13 Uhr

In Kooperation mit der

3,20 €
80 €

Wer löst das Geheimnis der Bilder?

Wir betrachten Gemälde des Laufer Künstlers Kurt Kolbe

verlängert bis 12. Mai 2019
Vorschule, 1.-4. Klasse, Horte / 5-10 Jahre

In der Laufer Burg begeben wir uns auf die Spur des Künstlers Kurt Kolbe. Gemeinsam erforschen wir Farben und Formen der Werke und überlegen, was dem Künstler wichtig war.

Wir nähern uns dem Werk nicht nur mit den Augen. Bilder können auch zu uns sprechen. Was erzählen sie uns? Welche Geschichten können wir ihnen entlocken? Anschließend sind wir selbst die Künstler und schaffen ein farbenfrohes Werk.

Bitte Farbkasten und dicke Pinsel mitbringen.
Treffpunkt: Innenhof der Laufer Burg (Schlossinsel 1)

                                               Gefördert durch:                      In Kooperation mit:          

Der Beginn der Veranstaltung ist innerhalb der folgenden Zeitfenster möglich:
Dienstag bis Freitag: 8:30-16 Uhr
Samstag/Sonntag: 11-16 Uhr (nur April/Mai)

3,20 €
80 €

Kindheit früher

Alltag zu Großmutters Zeiten

April bis Dezember – Vorschule bis 4. Klasse / 5 bis 9 Jahre

P1055510004Wie haben sich Kinder vor 100 Jahren gewaschen? Was gab es zum Frühstück? Wie war das Leben mit Plumps-Klo und ohne eigenes Kinderzimmer? Wir gehen auf Zeitreise und erkunden das Alltagsleben fernab von fließend Wasser und Strom.
Im Schuhkarton entsteht unser eigener, kreativ gestalteter „Wohntraum“. Unserer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Bitte pro Kind einen Schuhkarton mit Deckel mitbringen.

Museumsbereich: Arbeiterwohnung um 1900.
Selbst aktiv: Freies Gestalten einer kleinen Wohnung im Schuhkarton.

3,20 €
80 €

Hüte machen Leute

Altes Handwerk ganz nah

Januar bis Dezember – Vorschule bis 2. Klasse / 5 bis 8 Jahre

Wie wird eigentlich ein Hut gemacht und welche Materialien werden dafür verwendet? Gibt es den Beruf des Hutmachers heute noch? All dem gehen wir in der Hutwerkstatt auf den Grund.
Im Anschluss lassen wir unserer Fantasie freien Lauf und gestalten einen lustigen Hut aus allem was der Bastelschrank hergibt.

Museumsbereich: Hutmacherwerkstatt
Selbst aktiv: Freies Gestalten eines Hutes

 

 

3,20 €
80 €

Vom Korn zum Mehl

Getreide mahlen in der Mühle

April bis Dezember – Vorschule. 1.-4. Klasse, Horte / 5-9 Jahre

Zunächst lernen wir die wichtigsten Getreidesorten kennen und erfahren, in welchen Lebensmitteln sie vorkommen. Dann geht es an die Arbeit! Mit Reibsteinen mahlen wir aus Getreidekörnen Mehl.
Danach entdecken wir das alte Handwerk des Müllers und sehen, wie das Wasserrad die Museumsmühle antreibt.

Museumsbereich: Roggenmühle
Vorführung: Wasserrad
(witterungsabhängig)
Selbst aktiv: Mehl mahlen mit Reibsteinen
Lehrplanbezug: GS HSU 1/2 6.1; 3/4 3.1

 

3,20 €
80 €

Der Flaschner

Altes Handwerk ganz nah

April bis Dezember – 2. bis 6. Klasse / 7 bis 12 Jahre

Blechpatscher, Flaschner, KlemBeim Blechpatscherpner oder gar Laternenmacher? Was ist das überhaupt für ein Beruf? In der Museumsflaschnerei erfahren wir, was ein Flaschner früher alles zu tun hatte und wie er Blech biegen und verformen konnte. Dabei sprechen wir auch über die Unterschiede zum Beruf des Schmiedes. Gibt es den Beruf des Flaschners heute noch? In unseren beiden Museumswohnungen machen wir uns auf die Suche nach Gegenständen aus Blech. Aus Metallfolie stellt Ihr nach dem Museumsbesuch Euer eigenes Namensschild her.

Museumsbereich: Flaschnerei
Selbst aktiv: Gestalten eines Schildes aus Blechfolie

 

3,20 €
80 €

Einkaufen und Kochen

In Urgroßmutters Küche

Oktober bis März – Vorschule, 1. bis 4. Klasse, Horte / 5 bis 9 Jahre

Mit Milchkanne und Korb gehen wir in den Tante-Emma-Laden, um die Zutaten für unser gemeinsames Essen zu kaufen.
Dass wir kein Geld dabei haben, macht gar nichts. Wir lassen anschreiben!
In der Mitmach-Küche schüren wir den Herd an und machen uns etwas Leckeres zu essen. Gemeinsam essen wir dann am gedeckten Tisch. Guten Appetit!

Das kann gekocht werden:
Grießbrei mit Apfelmus oder Bratäpfel

 

Museumsbereich: Tante-Emma-Laden
Selbst aktiv: Kochen in der Mitmach-Küche
Bitte Zutaten zum Kochen nach Absprache mitbringen.

3,20 €
80 €
Barrierefrei_moeglich_Logo

Mit Spannung unter Strom

Elektrizität im Experiment

Januar bis Dezember – 3. bis 6. Klasse, Horte / 8 bis 12 Jahre

StromKann man sich ein Leben ohne Strom vorstellen?
Im Museum entdecken wir historische Geräte, die ohne Steckdose funktionieren.
Doch wie entsteht Strom? Wir erforschen Reibungsenergie und bauen gemeinsam eine Batterie aus Zitronen und Kartoffeln.
Im Anschluss erkunden wir das erste E-Werk der Stadt Lauf und wie damit früher Strom aus Wasserkraft erzeugt wurde.

 

 

Museumsbereich: Elektrizitätswerk
Selbst aktiv: Experimente zur Elektrizität
Bitte pro Schüler/in eine halbe Zitrone und eine halbe Kartoffel mitbringen.

3,20 €
80 €

Barrierefrei_moeglich_Logo

Logo StWerkeLaufL

Verflixt verfilzt

Aktion zum Nassfilzen

Januar bis Dezember – 3. bis 6. Klasse / 8 bis 12 Jahre

Die Herstellung von Filz aus Wolle wird seit Jahrhunderten praktiziert, um Kleidung, Decken und Kopfbedeckungen zu produzieren. Im Museum dreht sich alles um Hüte aus Filz, die wir in der Werkstatt einer Hutmacherin bestaunen können. Viele Jahrhunderte waren Filzhüte, die einzige Möglichkeit sich vor Regen zu schützen. Sie bieten ein schönes Beispiel für die vielfältige Nutzung des Naturmaterials. Nun wollen wir selbst Erfahrungen mit Filz sammeln und die Nassfilztechnik ausprobieren.

Bitte eine Tüte (z.B. Gefrierbeutel) für das fertige Werkstück mit bringen.

 

Museumsbereich: Hutmacherwerkstatt.
Selbst aktiv: Herstellung eines kleinen Gegenstandes in Nadelfilztechnik.

3,20 €
80 €

Weihnachten früher und heute

Geschichten – Feste – Brauchtum

November bis Dezember – Vorschule, 1. bis 4. Klasse, Horte / 5 bis 9 Jahre

Jedes Jahr feiern wir Weihnachten, warum eigentlich? Was hat es mit dem Baum und den Lichtern auf sich? Wo kommt der Weihnachtsmann her und kann man Weihnachten auch im Sommer feiern? Antworten auf all diese Fragen gibt es im Industriemuseum.
Die Museums-Wohnung ist nun weihnachtlich geschmückt, so wie es in Omas und Opas Kindheit ausgesehen haben könnte. Durch Geschichten, fränkische Sagen und Legenden kommt festliche Stimmung auf. Auch die wichtige Frage der Geschenke muss geklärt werden.
Im Werkraum gestaltet ihr dann ein „Zwetschgenmännla“. Tipp: das wäre doch schon ein Weihnachtsgeschenk für Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde.

Bitte pro Kind eine kleine Tüte (z.B. Gefrierbeutel) zum Transport des „Zwetschgenmännlas“ mitbringen.

Museumsbereich: Wohnung um 1950
Selbst aktiv: Fertigen eines Zwetschgenmännlas

3,20 €
80 €

Wie man isst, so arbeitet man!

Von Gerichten und Geschichten

April bis Dezember – Vorschule, 1.-4. Klasse, Horte / 5 bis 9 Jahre

 
Gemeinsam finden wir im Industriemuseum Hinweise darauf, was und wie früher gegessen wurde. Was war besonders am Sonntagsbraten? Was ist ein Henkelmann und wo vesperten früher die Fabrikarbeiter?
Wir sprechen auch über die Bedeutung gesunder Ernährung und was wir selbst so gerne mögen.
Vom Essen reden macht hungrig! Im Anschluss stellen wir selbst Butter her und vespern gemeinsam ein Butterbrot mit Kräutern.

Bitte pro Schüler/in eine Scheibe Brot, 50g Sahne und etwas Schnittlauch mitbringen.

Museumsbereich: Wohnen, Ventilkegelfabrik, Tante-Emma-Laden

3,20 €
80 €

Spurensuche Mittelalter

Interaktive Führung durch die Laufer Altstadt

Januar bis Dezember – Vorschule, 1. bis 4. Klasse, Horte / 5 bis 9 Jahre

Das Leben im Mittelalter war ganz anders als heute. Wohnte man in einer Stadt, hatte man damals viele Vorteile.
Auf unserer spannenden Tour durch die Laufer Altstadt entdecken wir viele Spuren der Vergangenheit. Wie war damals das Leben in der Stadt? Warum gibt es überhaupt Stadttore? Und wie war das Mit dem Markt? Gemeinsam gehen wir der Sache auf den Grund.

Treffpunkt: Altes Rathaus am Laufer Marktplatz
(bei Kindergeburtstagen ist der Treffpunkt das Industriemuseum Lauf)
Bitte der Witterung entsprechende Kleidung anziehen! 

 

3,20 €
80 €
Barrierefrei_Logo

Vom Handwerk zur Industrie

Zwischen Flaschnerei und Fabrik

April bis Dezember – 5. bis 6. Klasse / 10 bis 12 Jahre

Handwerk oder Industrie? Im Industriemuseum Lauf ist die karge Ausstattung der Flaschnerei zu sehen. Wie Riesen wirken im Gegensatz dazu die großen Pressen der Ventilkegelfabrik Dietz & Pfriem. Hier ging es nicht mehr um Handwerkskunst: es wurde in großen Stückzahlen maschinell produziert.
Die Erfindung der Dampfmaschine gilt als ein wichtiger Auslöser des Industialisierungsprozesses. In einer Vorführung wollen wir dieses Symbol der Industrialisierung live erleben.

 

 

Museumsbereich: FlaschnereiDampfmaschine, Schmiede Dietz & Pfriem.
Vorführung: Dampfmaschine.

Optional: Auf Wunsch kann die Führung erweitert werden. Das Hammerwerk verdeutlicht die Phase der Frühindustrie. In diesem Fall empfehlen wir, eine kleine Pause zu machen und 2 Stunden einzuplanen.

3,20 €
Mühle Handwerk/Gewerbe Eisenhammerwerk Wohnen Wohnen Ventilkegelfabrik E-Werk Dampfmaschine Sonderausstellungen Museumspädagogik Besucherinfo