Industriegeschichte erleben

Die Lebens- und Arbeitswelt städtischer Arbeiter und Handwerker von 1900 - 1970
steht im Industriemuseum Lauf im Mittelpunkt: Früh- und Hochindustrie, Handwerk, Gewerbe und Wohnen.

Ein Blick hinter die Kulissen

Dokumentation und Erhalt – unverzichtbare Aufgaben

Ein Einblick in die Sammlungsarbeit

Neben dem Ausstellen und Sammeln von Exponaten ist eine der zentralen Aufgaben eines jeden Museums auch die Dokumentation von Kulturgütern.

Neuzugänge werden in einem Eingangsbuch festgehalten und im Anschluss dokumentiert: Sie erhalten eine Inventarnummer, werden gereinigt, vermessen, beschrieben und fotografiert – internationale Standards werden dabei angestrebt. Eine umfassende wissenschaftliche Recherche ist bei diesem Arbeitsschritt Grundvoraussetzung. Die aufgenommenen Daten werden in ein Inventarisierungsprogramm übertragen. Nur so behält man bei über 15 000 Einzelobjekten den Überblick.

Inventarprogramm_Vino_Industriemuseum_Lauf

Inventarisierungs-Software VINO der Landesstelle für nichtstaatliche Museen

Inventarisierung_Industriemuseum_Lauf

Fotografieren eines Neuzugangs

20150130_111406

Alles auf einen Blick – zusätzliche Objektmarkierung mit Etikett

Um die Schätze zu präsentieren, aber auch um sie zu sammeln und zu bewahren, verfügt das Industriemuseum Lauf neben rund 3600 m² Ausstellungsfläche über museumseigene Depoträume.

Nach der Inventarisierung wird das neue Sammlungsgut sachgemäß verpackt und erhält einen Standort im Depot. Der Standort wird anschließend im Inventar vermerkt. Nur so kann das Exponat problemlos wiedergefunden und zur Ausstellung gebracht werden. Nicht jeder Neuzugang kann sofort ausgestellt werden, denn oft befinden sich Sammlungsbereiche noch im Aufbau. Daher kann es oft mehrere Jahre dauern, bis ein Museumsstück den Besuchern gezeigt wird.

Druckerpresse_Industriemuseum_Lauf

Vorsichtiges Verstauen einer zentnerschweren Druckerpresse im Depot

20150130_115615

Einschlagen eines Objekts in säurefreies Papier

Um Schäden an Objekten zu vermeiden, werden nicht nur die im Museum ausgestellten, sondern auch die im Depot eingelagerten Stücke regelmäßigen Kontrollen unterzogen. Messungen zu Temperatur und Luftfeuchtigkeit in Ausstellungs- und Depoträumen, Überprüfung auf mögliche Schäden am Objekt sowie das Treffen von vorbeugenden Maßnahmen sind unablässige Aufgaben.

zurück zur Seite Sammlung

Mühle Handwerk/Gewerbe Eisenhammerwerk Wohnen Wohnen Ventilkegelfabrik E-Werk Dampfmaschine Sonderausstellungen Museumspädagogik Besucherinfo