Öffnungszeiten

Apr – Dez, Mi – So 11:00 – 17:00 Uhr
Letzter Einlass um 16:30 Uhr

Führungen sind ganzjährig auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich

      

Tel. 09123 / 184 4060

Öffnungszeiten

Apr – Dez, Mi – So 11:00 – 17:00 Uhr
Letzter Einlass um 16:30 Uhr

Führungen sind ganzjährig auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich

down

Das Industriemuseum Lauf

Vor den Toren der Altstadt, idyllisch direkt an der Pegnitz, lässt das Industriemuseum Lauf auf beinahe 4.000 m² die Lebens- und Arbeitswelten städtischer Arbeiter und Handwerker vergangener Zeiten lebendig werden. 14 denkmalgeschützte Gebäude umfassen unter anderem ein Eisenhammerwerk, eine Mühle, eine historische Dampfmaschine, eine möblierte Wohnung aus der Wirtschaftswunderzeit sowie eine komplett erhaltene Fabrikanlage.

Das Museum bietet neben bunten Sonderveranstaltungen zahlreiche museumspädagogische Aktionen und Führungen für Kinder und Erwachsene an. Horte, Kindergärten, Schulen und private Gruppen sind herzlich willkommen. Im Sommer laden sowohl der Museumsgarten mit angrenzendem Wasserspielplatz als auch ein gemütlicher Café-Bereich zum Verweilen ein.
An über 20 Mitmachstationen können technische Zusammenhänge spielerisch verstanden werden.


Das Repaircafé Lauf zu Gast im Industriemuseum

Nächste Termine: Samstag 13.4., 11.5., 1.6., 13.7., 4.8., 14.9., 12.10.,
von 14:00 – 17:00 Uhr

Das Repraicafé stellt sich vor

Repaircafé, wer sind wir? Wir, das ist eine Gruppe Gleichgesinnter, die verhindern wollen, dass Geräte aller Art bei Defekt weggeworfen werden. Wir untersuchen, ob eine Reparatur möglich ist und sich wirtschaftlich rechnet. Die Entscheidung darüber trifft der „Reparaturkunde“.

Wir sind kein Verein, sondern der Gemeinnützigkeit verpflichtet. Räumlichkeiten und Infrastruktur haben wir im dafür ideal geeigneten Laufer Industriemuseum gefunden. Die Reparatur ist kostenfrei, der Eintrittspreis fürs Industriemuseum (6,-€) verbleibt im Museum. Damit können wir die Kosten für die nötige Infrastruktur und die Räumlichkeiten des Industriemuseums ausgleichen. Weitere Ausgaben können für den „Reparaturkunden“ durch den Zukauf nötiger Ersatzteile entstehen.

Wir reparieren:

  • Tragbare Haushalts- und Küchengeräte
  • Werkzeuge und Heimwerkergeräte, Gartengeräte
  • Kinderspielzeug
  • Ausbesserungsarbeiten an Bekleidung für Groß und Klein
  • Schuhe (nach Rücksprache mit einem unserer Experten)
  • Kleinmöbel (tragbar)
  • Bürogeräte (nach Rücksprache mit einem unserer Experten)
  • Fahrräder (Pedilacs und E-Bikes nur bedingt – keine Reparaturen des elektrischen. Antriebs)
  •  Smartphones, Tablets, Laptops, PCs (nur Soft- und Firmwareprobleme)

Wir reparieren nicht:

  • Geräte die nicht tragbar sind (z.B. Waschmaschinen)
  • Geräte in Garantie oder Gewährleistung
  • Geräte die sich nicht zerstörungsfrei öffnen lassen
  • Hardwareprobleme an Smartphones, Tablets, Laptops, PCs
  • Ausgebaute Teile wie Steuerungen von Heizung, Wasch- oder Spülmaschine
  • Waffen jeglicher Art
  • Antriebsdefekte an Pedilacs und E-Bikes
  • Änderungsschneiderei an Bekleidung

Wir bitten um Anmeldung unter unserer Telefonnr.: 09123 184 4084 oder per Email an repaircafe@lauf.de. Durch die Angaben um welches Gerät (Name Hersteller, Baujahr) und welche Art von Defekt es sich handelt, können wir eine Reparatur bestmöglich organisieren.

Weitere Infos: www.repaircafe-lauf.de


Mittelfränkischer Imkertag

„Moderne Imkerei und ihre Wirkung auf Bienengesundheit und Umwelt“

28. April, 11:00 – 17:00 Uhr

Am 28.4.24 findet der Mittelfränkische Imkertag zum ersten Mal im Laufer Industriemuseum statt. Sowohl interessierte Imkerinnen und Imker als auch große und kleine Bienenfans sind von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr herzlich eingeladen zu einem abwechslungsreichen und informativen Rahmenprogramm:

Neben Getränken und leckerem, herzhaftem Essen gibt es auch selbstgebackene Kuchen zum Kaffee, sowie die Möglichkeit verschiedene Honige zu verkosten und Produkte rund um Biene und Imkerei zu erwerben. Für die jungen Bienenfans gibt es Mitmachprogramme in der Museumswerkstatt.

Fachvorträge verschiedener Expertinnen und Experten bieten spannende Einblicke in die aktuellen Möglichkeiten Bienengesundheit, Imkerei und Landwirtschaft in Einklang zu bringen. Zwischen den Vorträgen ist Zeit für Fragen, Gespräche, Essen, Trinken und um das Museum und die aktuelle Sonderausstellung „Hallo KI?! Leben und Arbeiten mit Künstlicher Intelligenz“ zu erkunden.

Programm:
11.30 „Eröffnung“ durch den Schirmherrn der Veranstaltung, Bürgermeister Thomas Lang, Stadt Lauf
12.30 „Bienengesundheit im Wandel der Zeit“, Frau Dr. Höcherl, FachkraŌ Bienengesundheit Triesdorf
13.30 „Die Honigbiene fit für die Zukunft?“, Herr Müller-Engler, Staatliche Fachberatung für Bienenzucht
14.45 „Die Biene im landwirtschaftlichen Organismus“, Herr Uwe Neukamm, 1. Vorstand, Kreisverband Die Biobauern
16.15 „Abschluss, Ausblick und Resumee“, Landrat Armin Kroder, Landratsamt Nürnberg

Der Kreisverband der Imker im Nürnberger Land e.V. als Veranstalter freut sich über die tatkräftige und großartige Unterstützung durch den Imkerverein Lauf, der dieses Jahr sein 125-jähriges Bestehen feiert.


Deutscher Mühlentag

20. Mai, 11:00 – 17:00 Uhr

Geschichtsträchtige Wasserräder
Die Entwicklung der Stadt Lauf war über die Wasserkraft immer eng mit dem Fluss Pegnitz verknüpft. Heute befinden sich noch vier der einst über 50 Laufer Mühlräder auf dem Gelände des Industriemuseums. Zum Deutschen Mühlentag setzt sich nun das altehrwürdige Wasserrad der Roggenmühle in Bewegung und erweckt die Mechanik des dreistöckigen Gebäudes zum Leben. Zudem gibt es dieses Jahr ein besonders spannendes Rahmenprogramm und allerhand Kulinarik zu entdecken!

Wissenswertes über Mühlen
Wenn Transmissionen die Kammräder, Becherwerke und Walzenstühle in Bewegung setzen, bekommt man einen Eindruck von der Geschäftigkeit in einer historischen Mühle. In ca. 30-minütigen Führungen (11 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde) gewähren die Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Einblick in die Funktionsweise einer Kunstmühle und den Arbeitsalltag eines Müllers.

Kinder können in Aktivprogrammen Mehl mahlen und das spannende Mühlen-Memory lösen. In den Mitmachbereichen des Museums werden Besucherinnen und Besucher, Groß und Klein spielerisch viel zu den Themen Handwerk, Elektrizität und Mechanik erfahren und natürlich auch, was es mit den verschiedenen Mehl- und Getreidesorten auf sich hat. Zudem  ist der Wasserspielplatz im Außenbereich geöffnet.

Kaffee, Kuchen, Würste, Wein und Sonne
Unter dem Banner „tastiness“ sorgt Tine Platt im geöffneten Tante-Emma-Laden des Museums wieder für Kaffee und Kuchen. Feine Weine zum Genießen im Museumsgarten bietet Wein-Keller Lauf, die gute prämierte Bratwurst gibt es am Grillstand der Metzgerei Pristownik.

Unterhaltsame Führungen, lehrreiches Kinderprogramm und regionale Kulinarik – das alles bietet der Mühlentag im Industriemuseum Lauf zum regulären Eintrittspreis, mit dem natürlich auch die neue Sonderausstellung „Hallo KI?!“ besucht werden kann.


„Hallo KI!? Darf ich mich vorstellen? Ich bin der Mensch. Wir sollen in Zukunft zusammenarbeiten. Könntest Du mit etwas über Dich erzählen? Ich würde gerne wissen, wo Du dich überall versteckst, ob wir in der Vergangenheit schon die Ehre hatten und ob ich mich vor Dir fürchten muss oder ich mich auf Dich freuen darf.“

Künstliche Intelligenz ist das große Thema unserer Zeit. Viele Fragen, Hoffnungen aber auch Ängste schwirren uns in diesem Zusammenhang durch den Kopf. In welchem Maße beeinflusst KI unsere Arbeit und den Alltag und wird sie unser Leben noch stärker verändern?

Leichter Einstieg
Ziel der Ausstellung ist es, Besucherinnen und Besuchern einen niederschwelligen Einstieg in das Thema zu bieten, Denkanstöße zu geben und Diskussionen anzuregen. Mitmachstationen führen spielerisch an die Welt der Künstlichen Intelligenz heran. Digital generierte Bilder zeigen, wie verblüffend echt KI-Inhalte wirken, aber auch, wie sie als „fake“ entlarvt werden können. Parallel kann man sich über die geschichtlichen und politischen Hintergründe informieren.  

Ein Thema in Bewegung
Die Baustelle KI ist ständig in Bewegung. Monatlich wechselnde Kooperationspartner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung zeigen, ob und wie KI in den Betrieben bereits zum Einsatz kommt. Thema ist auch der Umgang mit Fragen, Vorbehalten und etwaigen Verunsicherungen der Beschäftigten. Mit an Bord sind u.a. die CeramTec, Puls Marketing, das Schulamt Nürnberger Land und die Emuge.

KIKi – Künstliche Intelligenz in der Kiste
Vom 14. September bis 10. Oktober ist die Wander-Experimentier-Ausstellung des Schulmuseums Nürnberg zu Gast. An den von der FAU Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Informatik 3, entwickelten Stationen kann der KI nochmal eingehender auf den Grund gegangen werden.

Begleitprogramm
Am 11.4. lädt die CeramTec die KI-Expertin Nicole Büttner zu einem Vortragabend ins Industriemuseum. Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen stehen Rede und Antwort am „Expertentag“ am 8.9. und an den Sonntagen 14.4., 12.5., 16.6., 14.7. und 18.8. um 14 Uhr gibt es geführte Rundgänge durch die Ausstellung.
Außerdem finden von Mai bis Oktober jeden ersten Dienstag im Monat um 17 Uhr After-Work-Führungen durch die Sonderausstellung statt.

Bildung & Vermittlung
Schulen und Horte können ab dem 7.4. speziell zugeschnittene Programme zum Thema Künstliche Intelligenz buchen. Die Gruppen lernen aktiv die Bereiche analoges Programmieren und Bildgenerierung kennen.
Beim Kindergeburtstag wird das Thema KI im Alltag und im Kinderzimmer beleuchtet und ein eigener kleiner Bürstenroboter gebaut. Infos und Buchungen unter 09123-184 4065.


Multimedia Guide Actionbound

Mit dem Actionbound Multimediaguide und drei spannenden Programmen das Gelände mit Smartphone oder Tablet erkunden! Einfach über einen der QR-Codes die kostenlose App herunterladen, auf ins Industriemuseum und loslegen:


360°-Rundgang mit kniffligen Quizfragen

Stürzen Sie sich in unser neues und deutschlandweit einzigartiges 360°-Quiz! Das komplette Museumsgelände wurde digitalisiert, ist interaktiv erkundbar und verbunden mit kniffligen Quizfragen. Eine echte Innovation im Bereich des digitalen Museumsbesuchs. Einfach auf den Link klicken, erkunden und losrätseln: >>> hier geht’s zum Quiz <<<

Erstellt von Önder Bingöl (https://rundumblick360.com)

Lust auf mehr bekommen? Das ganze live-Feeling, Antworten auf weitere Fragen und nagelneue Mitmachstationen gibt es vor Ort im Industriemuseum. Kommen Sie vorbei!

Der 360°-Rundgang mit Quiz kann auch im Rahmen des Bildungsbaukastens für Grundschulklassen, Hort- und Vorschulgruppen gebucht werden.

www.kulturstaatsministerium.de | www.neustartkultur.de | www.kulturgemeinschaften.de |
www.kulturstiftung.de | www.nuernberger-land.de


Neue Café-Ecke im Industriemuseum

Ein oft geäußerter Besucherwunsch war, sich bei einer Tasse Kaffee, Tee oder einem Glas Wasser gemütlich niederzulassen und zwischen dem Museumsbesuch eine kleine Pause einzulegen. Diesem Ruf wurde nun gefolgt:

In der zu dieser Saison neu eingerichteten gemütlichen Café-Ecke im Eingangsgebäude befinden sich ein Automat für Heißgetränke (2€ pro Getränk) sowie ein gratis-Wasserspender. Bei schönem Wetter laden die Sitzmöglichkeiten im Garten zum Verweilen ein. Mitgebrachte Speisen und Getränke können hier verzehrt werden. Das Museumsteam wünscht viel Spaß bei Ihrem nächsten Besuch!


LEADER-Projekt LE 21859
Mitmachen im Industriemuseum
Industriewelten begreifbar machen

Grün bedeutet mitmachen!
Endlich ist es soweit! Nach beinahe drei Jahren Planungs- und Vorbereitungszeit nähert sich das EU-geförderte Projekt „Mitmachen im Industriemuseum“ seiner Fertigstellung. Ab dem 11. September öffnen weitere Mitmachbereiche und ergänzen die bereits bestehenden. Die Farbe grün spielt hierbei eine entscheidende Rolle. In allen Bereichen, die farblich hervorgehoben sind, kann nach Herzenslust experimentiert, ausprobiert oder gespielt werden.

Was steckt hinter der Technik?
Die Dauerausstellung des Industriemuseums ist vollgepackt mit historischer Technik. Die nun neu integrierten Hands On-Stationen sollen eine Brücke zwischen Besucher und Exponat bauen sowie die Mechaniken und Arbeitsprinzipien durch Experiment und Spiel erfahrbar machen.
Viele der drängendsten aktuellen Fragen, wie die der Energiegewinnung oder der Mobilität, bewegen die Menschen nämlich schon seit Urzeiten.
Ob ein Dampfmaschinenmodell in Betrieb gesetzt wird oder Züge durch Muskelkraft bewegt werden, ob mit verschieden Antriebstechniken virtuell von Lauf zum Kooperationspartner Kulturschloss Theuern gefahren oder mit Magnetismus experimentiert wird, das Motto ist: Spaß und Lernen für die ganze Familie!

Hochwertiges Equipment dank Fördergelder
Die von der in Lauf ansässigen Merkl Modellbau GmbH hergestellten Mitmach-Stationen wären ohne Fördergelder nicht realisierbar gewesen. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums geben den Löwenanteil. Außerdem beteiligen sich an diesem großen Projekt noch die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, der Landkreis Nürnberger Land, der Bezirk Mittelfranken, die Sparkasse Nürnberg und selbstverständlich die Stadt Lauf als Träger des Industriemuseums.


Das Industriemuseum als prominenter Drehort

Am 29.12. lief im Bayerischen Fernsehen der Dreiteiler 1806 – Die Nürnberg-Saga. Ein Großteil der Szenen im dritten Teil „Aus der Asche“ wurden im Industriemuseum Lauf – und unter schauspielerischer Mitwirkung der beiden Museumshandwerker – gedreht. Wir sind sehr stolz, dass unser Haus als Kulisse für eine so große und wichtige Produktion ausgewählt wurde. Auf diesem Wege auch noch einmal besonderen Dank an die Mitarbeiter des Bayerischen Fernsehens – Studio Franken und der Loopfilm GmbH für die gute und interessante Zusammenarbeit. Über unten stehenden Link können alle drei Teile im Stream über die BR Mediathek angesehen werden:

1806 – Die Nürnberg Saga: Teil 3: Aus der Asche | BR Fernsehen | Fernsehen | BR.de

(c) Bayerisches Fernsehen

Städtebild Lauf an der Pegnitz

Aus den Archiven des Bayerischen Rundfunks ein Beitrag von 1963 über unser wunderschönes Lauf an der Pegnitz. Vielen Dank an BR-Mitarbeiter Tom Viewegh für den Hinweis.

(c) Bayerischer Rundfunk 1963

top